Designe deine Lern-Reise!

Im Rahmen der Impuls-Raffinerie bietet die NOWHERE-Akademie  ImproSchauspielerInnen Impro- und Schauspielworkshops an, in denen  ihr eure Grundlagen individuell weiter ausbilden könnt. So können SpielerInnen verschiedener Erfahrungs-Niveaus die handwerklichen Grundlagen des Schauspiels sowie des Improvisationstheaters gezielt vertiefen.

Wie steht es eigentlich um unsere Glaubwürdigkeit als Impro-Schauspieler*innen?

Die NowHere-Akademie lädt ein, mit insgesamt 12 erfahrenen Improspieler*innen vom 20. bis 22. Januar 2023 wahrhaftiges Spiel mit Hilfe der Meisner Technik bei Hendrik Martz zu erlernen und dieses mit Nadine Antler ins Improvisationstheater zu übertragen.

In diesem Kurs geht es um die grundlegende Vermittlung von schauspielerischen Fähigkeiten für das improvisierte Theater. Das Training eignet sich sowohl für Menschen, die die schauspielerische Grundlagen für ihre Improvisation legen möchten wie auch für Interessierte an der Nowhere-Ausbildung, die noch unsicher sind bezüglich ihrer eigenen Einschätzung. Durch den starken Fokus auf das Feedback wird ein Bewusstsein der schauspielerischen und improvisatorischen Fähigkeiten sowie von weiteren Entwicklungsmöglichkeiten ermöglicht.

Trainer-Team:
Hendrik Martz – ausgebildet in New York am Neighborhood Playhouse in New York – wird seine Expertise als Schauspieler und Schauspieltrainer in diesen Intensiv-Workshop einbringen und die Grundlagen der Meisner- sowie Aspekte der Chubbuck-Technik vermitteln.

Nadine Antler – Improvisationstheaterschauspielerin und -trainerin – wird gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Workshops das erlernte Schauspielhandwerk in das Improvisationshandwerk einbetten.

Termine 20. -22. Januar 2023

Workshopgebühr: 225 Euro (inkl. Mwst.)

zzgl. Tagungspauschale inkl. Vollverpflegung und Übernachtung im Einzelzimmer (inkl. Mwst.): 222 Euro
oder
Tagungspauschale inkl. Vollverpflegung und Übernachtung im Doppelzimmer(inkl. Mwst.): 198 Euro

Bei Fragen oder Unsicherheit: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

Zur Anmeldung

„The foundation of acting is the reality of doing.“
Wenn die Basis des Schauspiels die Realität des Handelns ist, wie Sanford Meisner sagt, wie lässt sich das dann im improvisierten Theater umsetzen, wo wir doch meist nur pantomimisch arbeiten und wo wir außerdem noch unsere Aufgabe als Autor*in und Regie der Szene nebenher erfüllen sollen? Wie sollen wir denn wirklich an das gemimte Geschirrspülen glauben, während wir die Story vorantreiben, unsere Partnerin nicht aus den Augen verlieren und alles mitbekommen, was sonst noch so passiert?

Hendrik Martz und Nadine Antler erforschen mit den Teilnehmer*innen dieses Aufbaukurses, wie das wahrhaftige Erleben einer Situation unsere Fähigkeiten im Improvisationstheater verstärken kann und wieso es alle anderen Jobs als Improspielende sogar erleichtern kann. Dabei bauen sie auf Grundkenntnisse des Meisner-Trainings sowie auf fundierte Kenntnisse im Improvisationstheater auf.

Trainer-Team:

Hendrik Martz – ausgebildet in New York am Neighborhood Playhouse in New York – wird seine Expertise als Schauspieler und Schauspieltrainer in diesen Intensiv-Workshop einbringen und die Grundlagen der Meisner- sowie Aspekte der Chubbuck-Technik vermitteln.

Nadine Antler – Improvisationstheaterschauspielerin und -trainerin – wird gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Workshops das erlernte Schauspielhandwerk in das Improvisationshandwerk einbetten.

Termine 16.-19. März 2023

Workshopgebühr: 279 Euro (inkl. Mwst.)

zzgl. Tagungspauschale inkl. Vollverpflegung und Übernachtung im Einzelzimmer (inkl. Mwst.): 233 Euro

Gesamtpreis: 512 Euro

Bei Fragen oder Unsicherheit: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

Zur Anmeldung

Ziel der Meisner Technik ist es, “wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben”. Das bedeutet, jegliche Art von konstruiertem, antizipiertem Spiel zu vermeiden und sich ganz und gar auf seine Instinkte als Spieler*in zu verlassen. Diese werden mithilfe einer Reihe von Übungen aktiviert, die die Konzentration auf das Gegenüber lenken, das “wahrhaftige Zuhören” und einen intensiven Kontakt mit dem*der Mitspieler*in fördern. Durch die Übungen arbeitet man von Moment zu Moment. Hierbei ist das Ziel der Meisner-Technik, Emotionen zu nutzen, um die Dringlichkeit zu erhöhen, im Hier und Jetzt zu agieren. Die persönliche Bedeutung der Handlung bestimmt die emotionale Intensität und Tiefe der Darstellung. Grundlage hierbei ist die Öffnung gegenüber dem*der Spielpartner*in, die tiefe emotionale Verankerung im Moment und das freie impulsbasierte Agieren auf der Bühne.

Die Meisner-Technik ermöglicht durch die Fokussierung auf das Gegenüber und das spontane Erzeugen von authentischen Emotionen eine spielerische Authentizität, die sich für improvisierte Szenen perfekt eignet. Was aber, wenn wir gleichzeitig auch Autor*innen und Regisseur*innen sind und Moment für Moment unsere Szene erst entdecken? Gilt dann weiterhin Sanfords Meisner Gebot: Don’t do anything until something really happens? Wie kann sich eine Geschichte weiterentwickeln, wenn ich meinen Fokus ganz und gar auf meine Figur und deren Wollen und Wünsche lege? Wie können wahrhaft spontane Szenen mit großer schauspielerischer Tiefe entstehen?

Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden.

Workshop I 24.03.-26.03.23

Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

Workshop II 02.06.-04.06.23

In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt.

Workshop III 22.09.-24.09.23

Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer kurzen Theaterszene.

Workshop IV 24.11.-26.11.23

Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Eine lange Theaterszene wird intesivst anhand des Meisner-Konzeptes erarbeitet.

Leitung: Hendrik Martz
Für Schauspieler*innen mit fundierter Vorerfahrung und professionelle Improspieler*Innen

4 x 17 Stunden
Freitags von 15.00-18.00 Uhr, Samstag/Sonntag von 10:00-18:00 Uhr

Kosten: 950,00 € (inkl. MwSt.)

Bei Fragen: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

Zur Anmeldung

In diesem Intensiv-Training geht es darum, mit Hilfe der Meisner-Technik die schauspielerischen Fähigkeiten im Improvisationstheater und aus einem starken Schauspiel heraus die Szenenarbeit im improvisierten Theater zu verbessern.

Als Improspieler*innen  sind wir trainiert, spontan zu reagieren, gute Geschichten zu erzählen, verspielt zu sein. Wie steht es aber um unsere Glaubhaftigkeit? Wenn uns die Fähigkeiten fehlen, voll und ganz in unseren Rollen aufzugehen und diese mit Vehemenz zu verkörpern, wie stark geht das Publikum dann bei unseren Stories mit? 
 
Ziel der Meisner Technik ist es, “wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben”. Das bedeutet, jegliche Art von konstruiertem, antizipiertem Spiel zu vermeiden und sich ganz und gar auf seine Instinkte als Spieler*in zu verlassen. Diese werden mithilfe einer Reihe von Übungen aktiviert, die die Konzentration auf das Gegenüber lenken, das “wahrhaftige Zuhören” und einen intensiven Kontakt mit dem*der Mitspieler*in fördern. Durch die Übungen arbeitet man von Moment zu Moment. Hierbei ist das Ziel der Meisner-Technik, Emotionen zu nutzen, um die Dringlichkeit zu erhöhen, im Hier und Jetzt zu agieren. Die persönliche Bedeutung der Handlung bestimmt die emotionale Intensität und Tiefe der Darstellung. Grundlage hierbei ist die Öffnung gegenüber dem*der Spielpartner*in, die tiefe emotionale Verankerung im Moment und das freie impulsbasierte Agieren auf der Bühne. 
 
Die Meisner-Technik ermöglicht durch die Fokussierung auf das Gegenüber und das spontane Erzeugen von authentischen Emotionen eine spielerische Authentizität, die sich für improvisierte Szenen perfekt eignet. Was aber, wenn wir gleichzeitig auch Autor*innen und Regisseur*innen sind und Moment für Moment unsere Szene erst entdecken? Gilt dann weiterhin Sanfords Meisner Gebot: Don’t do anything until something really happens? Wie kann sich eine Geschichte weiterentwickeln, wenn ich meinen Fokus ganz und gar auf meine Figur und deren Wollen und Wünsche lege? Wie können wahrhaft spontane Szenen mit großer schauspielerischer Tiefe entstehen?
 

Trainer-Team:

Hendrik Martz – ausgebildet in New York am Neighborhood Playhouse in New York – wird seine Expertise als Schauspieler und Schauspieltrainer in diesen Intensiv-Workshop einbringen und die Grundlagen der Meisner- sowie Aspekte der Chubbuck-Technik vermitteln. 

Nadine Antler – Improvisationstheaterschauspielerin und -trainerin – wird gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Workshops das erlernte Schauspielhandwerk in das Improvisationshandwerk einbetten.

Termin:

Sonntag, 09. Juli bis Sonntag, 16. Juli 2023

Tagungsort:

im Tagungshaus Mühlrain

Kosten:

Preis inklusive Vollverpflegung und Übernachtung im Einzelzimmer: 1050 Euro

Preis inklusive Vollverpflegung und Übernachtung im Doppelzimmer: 990 Euro

Teilnahmevoraussetzungen:

– Fundierte praktische Vorerfahrungen und Kenntnisse im Improvisationstheater und/oder im Schauspiel 

– Kritikfähigkeit und Offenheit gegenüber Feedback

– Einlassen auf eine fordernde schauspielerische Arbeit, die eine Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit und Ausdrucksfähigkeit erfordert.