Realismus vs. Symbolimus

Als Improspielerin begegnet mir immer wieder das Misstrauen, dass das, was dir da spielen auf der Bühne gar nicht wirklich improvisert ist. Der Vorwurf ist, dass es Absprachen gibt, Versatzstücke, Dinge, die wir wieder und wieder benutzen. Und bisher hab ich das immer entrüstet abgelehnt. Aber es gibt Ausnahmen, wie zum Beispiel diese. Eine Publikumsvorgabe […]

NowHere Akademie | Der Improspiel Talk | Status

Heute unterhalten sich Nadine und Hendrik über das Thema Status. Welche Rolle spielt es im formalen Theater, welche im Impro? Und was hat es mit Status eigentlich im wahren Leben, abseits der Bühne, auf sich? keithjohnstone #status #acting #improv #improvisation #schauspielausbildung Viel Spaß wünscht die Nowhere Akademie

Sechs Dinge, die ich über das Unterrichten von Improvisation und Improvisationstheater gelernt habe

Seit knapp 25 Jahren unterrichte ich mit großer Leidenschaft die Kunst der Improvisation. Ich konzipiere und gebe Workshops, leite Proben, um das Unmögliche möglich zu machen: Menschen darauf vorzubereiten, in einem zukünftigen Moment Pläne loszulassen, Kontrolle aufzugeben und sich voller Überzeugung auf den Augenblick sowie das Gegenüber einzulassen. Es geht um ein sehr buddhistisches Grundprinzip: […]

Über die Schwierigkeit, sein Bestes zu geben…

oder Fluch und Segen von “ Be average!“ Keith Johnstones Arbeitsanweisung „Be average!“ – „Sei durchschnittlich!“ ist wohl eine der von mir am häufigsten in Workshop-Situationen verwendeten Formeln. Ich wandele sie je nach Anlass ab: „Das hier müssen nicht die besten Szenen aller Zeiten sein.“ oder „Wenn ihr zu gut seid, dann haben die, die […]

Die Unwucht der Spielenden

Oder braucht man als SpielerIn mit Ausdruck eine schwierige Kindheit? Seit ich mit der Schauspielerei zu tun habe, taucht folgende Frage immer wieder auf: Was macht einen Menschen interessant auf der Bühne? Gibt es so etwas wie Talent? Ist die beste Ausbildung zur Schauspielerei wirklich „eine beschissene Kindheit“, wie mein Lehrer in New York sagte? […]

Einfach mal was tun oder über die Wahrhaftigkeit des Handelns

Mein Mann ruft mich zum Abendessen, während ich im Garten Tomatenpflanzen in die Erde bringe. Er ruft einmal. Ich antworte: „Ich komme.“ und pflanze weiter. Er ruft nochmal. „Ich komme.“ Er ruft ein drittes Mal, dieses Mal mit deutlich schärferem Ton. Ich entscheide mich, alles liegen zu lassen und zum Essen zu kommen. Diese recht […]

Der Kampf gegen das Nichts
oder die Schwierigkeit des kreativen Schaffensprozesses

In Michael Endes „Unendlicher Geschichte“ kämpft die Hauptfigur Bastian dagegen, dasssich das Nichts ausbreitet.  Diese Geschichte kann als Allegorie auf unser Wirken alsImprospieler*innen – und allgemein auf alle kreativen Prozesse – verstanden werden. In Improszenen kämpfen auch wir mit dem Nichts. Ganz zu Beginn gibt es keine Figuren,keine Umstände, keinen Ort, keine Aktivität, es gibt […]